Mit einem Mommy-Makeover machst Du wieder eine gute Figur.
Behandlungen bei Frauen

Mommy-Makeover

Was ist ein Mommy-Makeover?

Eine Schwangerschaft kann größere Spuren an unserem Körper hinterlassen. Diese können sowohl die Brüste, den Bauch als auch die Beine und andere Körperregionen betreffen. Nach über neun Monaten Stillzeit sehnt sich fast jede Fraue nach ihrer alten Figur zurück. Durch eine gesunde Ernährung und Sport sowie kleine kosmetische Behandlungen lassen sich zwar viele Probleme in den Griff bekommen, schwerwiegende Veränderungen können jedoch nur mittels bestimmter operativer Eingriffe behoben werden. Hierzu zählen:

Sind mehrere Zonen betroffen, können die oben beschriebenen Operationen miteinanderkombiniert werden. Doch Vorsicht: Die Kombination von mehreren Korrekturen zieht nicht nur eine längere Erholungszeit nach sich, sondern erhöht ebenso das Risiko für Komplikationen. Deshalb ist ein ausführliches Vorgespräch mit dem Anästhesisten unabdingbar.

Sollte einem kombinierten Verfahren aus medizinischer Sicht nichts im Wege stehen, bieten sich folgende Zusatzoptionen an:

Mommy-Makeover − Bauchdeckenstraffung

Bauchdeckenstraffung

Manchmal reichen gewissenhaftes Training und Diät nicht aus, um die Spuren von Gewichtsschwankungen, Schwangerschaften und schlaffer Haut am Bauch zu beseitigen. Hier kann eine Bauchdeckenstraffung helfen, die überschüssige Haut loszuwerden und einen flachen Bauch wiederzuerlangen − und das nicht nur nach einer Schwangerschaft! Da die Bauchform und die Beschwerden variieren, hält die ästhetische Medizin verschiedene Behandlungsmethoden bereit.

Selbst bei einem geringen Fettanteil will der Baby-Bauch nach der Geburt lange Zeit einfach nicht verschwinden. Das liegt daran, dass die Muskeln, die dem Bauch seine Kontur geben, sich während der Schwangerschaft stark dehnen. In der Regel bildet sich die schmale Diastase (Auseinanderstehen der geraden Bauchmuskeln) im Laufe einiger Monaten zurück. Verringert sich der Abstand zwischen den Muskelsträngen auch nach einer langen Regenerierungsphase nicht, kann eine Bauchdeckenstraffung vorgenommen werden.

Während der Prozedur wird ein Schnitt im Bereich des Beckenknochens gelegt. So dringt der Chirurg bis zu den Muskeln vor und kann diese effektiv straffen. Anschließend werden sowohl Fettpölsterchen als auch überschüssige Haut entfernt. Da die eingesetzen Verfahren je nach Problemzone stark variieren, kann die Narbenbildung unterschiedlich verlaufen.

Informationen über unterschiedliche Verfahren erhältst du bei Deinem behandelden Arzt.

Traditionelle Bauchdeckenstraffung

Die traditionelle Bauchdeckenstraffung umfasst die Entfernung von Fett und überschüssiger Haut sowie Straffung der Muskeln. Zu den angebotenen Verfahren gehören:

  • die laterale Bauchdeckenstraffung
  • die erweiterte Bauchdeckenstraffung
  • die Mini-Bauchdeckenstraffung
  • die umgekehrte Bauchdeckenstraffung
  • und nicht invasive Verfahren wie Fettabsaugung, Laser und die Fett-Weg-Spritze

Im Zuge der Bachdeckenstraffung können auch grobe Kaiserschnitt-Narben entfernt werden.

Mommy-Makeover − Bruststraffung

Nichts kann das Glück einer frischgebackenen Mutter trüben! Es sei denn sie wirft einen kritischen Blick in den Spiegel. Jede Schwangerschaft hinterlässt Spuren am Körper. Ihr Schweregrad hängt von der hauteigenen Fähigkeit ab, sich zu regenerieren. Während manche Damen ihre alte Figur nach der Geburt schnell wiedererlangen, machen anderen starke körperliche Veränderungen lange zu schaffen.

Bruststraffung nach der Schwangerschaft

Hatten Deine Brüste vor der und während der Schwangerschaft noch eine ideale Form und Größe, können sie nach dem Stillen merklich erschlaffen.

Der Formverlust führt auf hormonelle Einflüsse während der Schwangerschaft und Stillzeit zurück. Der sinkende Hormonspiegel lässt die Brust oft entleert wirken.

Durch eine Brustvergrößerung mit Implantaten oder eine Bruststraffung kann die Größe und Form der Brüste wiederhergestellt werden. Die operierte Brust kann sogar deutlich straffer und voller erscheinen als sie noch vor der Schwangerschaft war. Wenn es dem oberen Brustanteil an Fülle fehlt, können Implantate zum Einsatz kommen. Die Insertion sollte nach Möglichkeit nicht durch die Achelhöhle erfolgen, sondern über die Brustwarze oder Brustfalte. Auf diese Weise kann das Gewebe besser geformt werden.

Bruststraffung

Suchst Du eine dauerhafte Lösung für Deine erschlaffte Brust, so ist die Bruststraffung das Mittel der Wahl. Zu empfehlen ist dieses Verfahren auch, wenn Du mit der Größe Deiner Brüste zufrieden bist und sie lediglich etwas anheben möchtest. Hierbei wird die durch die Schwangerschaft gedehnte Haut entfernt, wodurch das Gewebe erneut mehr Stützkraft erfährt. In manchen Fällen empfiehlt es sich, zusätzlich auf Implantate zurückzugreifen. Bitte bedenke, dass die Bruststraffung größere Narben hinterlässt. Die Narben verlaufen in der Regel um die Brustwarze herum und horizontal zur Brustfalte. Vermeiden lassen sich diese durch das Einsetzen eines größeren Implantats. Alle Vor- und Nachteile des Eingriffs solltest Du ausführlich mit Deinem Arzt besprechen.

Brustimplantate

Wenn Du mit der Position Deiner Brüste glücklich bist, es diesen jedoch an Fülle fehlt, solltest Du Implanate in Erwägung ziehen. Diese können das nach der Schwangerschaft verloren gegangene Gewebe ersetzen. Bei einer elastischen, gesunden Haut und nur leicht hängenden Brüsten, wird die Bruststraffung dank Implantaten schnell überflüssig. So umgehst Du auch die lästigen Narben.

Mommy-Makeover − Fettabsaugung

Bei der Fettabsaugung wird eine feine, hohle Kanüle ins Gewebe eingeführt und mit einer Vakuumpumpe verbunden, die eine ausreichende Saugkraft erzeugt. So können überschüssige Pfunde einfach und schnell aus dem Körper abtransportiert werden.

Bei großen Mengen an Fettgewebe eignet sich die Tumeszenz-Technik, die eine weiterentwickelte Form der regülären Fettabsaugung darstellt. In nur einer Sitzung können so bis zu vier Liter Fett schonend abgesaugt werden.

Für Areale mit festerem Bindegewebe hingegen kommt die ultraschallassistierte Fettabsaugung zum Einsatz. Hierbei werden Ultraschallwellen über die Spitze der Saugkanüle ausgesendet, die die Fettzellen vor dem Abtransport implodieren lassen. So kann der Operatuer besonders hartnäckigen Pölsterchen zu Leibe rücken. Die große Schwierigkeit besteht allerdings darin, dass die Kanüle stets in Bewegung gehalten werden muss, um mögliche Verbrennungen des Gewebes zu vermeiden.

Allgemein lässt sich dennoch zusammenfassen, dass die Fettabsaugung  eine effektive Methode zur Entfernung von überschüssigem Fett darstellt. Allerdings kann sie nichts gegen überdehnte Muskeln oder erschlaffte Haut ausrichten. Eine Bauchdeckenstraffung ist daher oft zielführender, da sie gleich zwei Probleme behebt. Mit nur einem Eingriff beseitigt der Chirurg ein Zuviel an Haut und bringt die abdominale Wand wieder in Form. Im Zuge eines Bodylifts sollte die Fettabsaugung lediglich als Zusatzoption in Betracht gezogen werden.

Hautstraffung und Cellulite-Behandlung

Hautstraffung

Bei der Hautstraffung wird die Kollagenproduktion mithilfe von retinolhaltigen Cremes oder Laser stimuliert, wodurch die Hautbeschaffenheit signifikant verbessert wird. Gegen den Hautüberschuss hilft dieses Verfahren jedoch nicht. Ein anderer Nachteil: Das Ergebnis ist nicht von Dauer, weshalb die Behandlung in der Regel jährlich wiederholt werden sollte.

Cellulite-Behandlung

Zur Reduktion von Cellulite eignen sich Behandlungen wie VelaShape und VelaSmooth. In Kombination mit gesunder Ernährung, ausreichender Flüssigkeitszufuhr und sportlichen Aktivitäten verhelfen sie schnell zu schöner und straffer Haut.

Schwangerschaftsstreifen

Wie entstehen Schwangerschaftsstreifen?

Die Gewichtszunahme und -abnahme während der Schwangerschaft stellt die Elastizität der Haut auf die Probe. Die starke und schnelle Dehnung des Hautgewebes verursacht große Schäden im Kollagennetzwerk. Ihre Ausprägung lässt sich mit Cremes bestensfalls im Zaum halten, vehindern kann Frau die Dehnungsstreifenn auf diese Weise jedoch nicht. Das tägliche Cremen kann höchstens dabei helfen, die strapazierte Haut geschmeidig und elastisch zu halten.

Die Entstehung von Dehnungsstreifen ist im Wesentlichen genetisch bedingt. Die Dehnungsstreifen können fast überall am Körper auftreten. In der Regel sind die während der Schwangerschaft besonders beanspruchten Stellen wie der Bauch, die Brüste, die Schenkel, die Hüfte und der Po betroffen.

Wie werden Schwangerschaftsstreifen behandelt?

Sind die Dehnungsstreifen noch nicht verblasst, lassen sie sich mithilfe von Laserverfahren reduzieren. Nähere Informaitonen erhältst Du bei einem plastisch-ästhetischen Chirurgen.

Zur Reduktion von Dehungsstreifen kommt meist ein Fraxellaser zum Einsatz, der auch bei der Narbenbehandlung seine Anwendung findet. Und so funktioniert die Hauterneuerung: Das energiereiche Laserlicht hinterlässt in der Haut winzig kleine Löcher, die nach der Behandlung vollständig abheilen und neue, frische Haut zum Vorschein bringen. Je nach Hautbeschaffenheit können die Ergebnisse stark variieren und eine erneute Behandlung notwendig machen.

Die Dehnungsstreifen können auch im Zuge einer Bauchdeckenstraffung dauerhaft entfernt werden, vor allem dann wenn sie unterhalb des Bauchnabels liegen.


Faktenübersicht:

  • Anästhesie: je nach Umfang und Technik in Vollnarkose oder Lokalanästhesie
  • Kosten: 5.000 -14.000 Euro
  • Dauer: ca. 4-6 Stunden
  • Erholungszeit: 14 Tage schonen, Sport nach 4-6 Wochen
  • Ergebnis: permanent
  • Durchführung : bei kombinierten Eingriffen stationär mit 1 bis 2-tägigem Klinikaufenthalt
000 zur Übersichtweiterlesen
Behandlungen bei Frauen

Mommy-Makeover

Für wen ist ein Mommy-Makeover geeignet?

Frauen, die ihre Figur nach der Schwangerschaft wiederherstellen wollen.

Erst wenn die natürliche Regeneration abgeschlossen ist, lassen sich die endgültigen Proportionen beurteilen. Daher raten die meisten plastischen Chirurgen von Eingriffen in den ersten sechs Monaten nach der Schwangerschaft ab. Für ein dauerhaftes Ergebnis sollte die Familienplanung bereits abgeschlossen sein.

Für wen ist ein Mommy-Makeover nicht geeignet?

Nicht ratsam ist ein Mommy-Makeover für alle, die ihre Familienplanung noch nicht abgeschlossen haben, da jede Schwangerschaft den Körper signifikant beeinflusst.


Faktenübersicht:

  • Anästhesie: je nach Umfang und Technik in Vollnarkose oder Lokalanästhesie
  • Kosten: 5.000 -14.000 Euro
  • Dauer: ca. 4-6 Stunden
  • Erholungszeit: 14 Tage schonen, Sport nach 4-6 Wochen
  • Ergebnis: permanent
  • Durchführung : bei kombinierten Eingriffen stationär mit 1 bis 2-tägigem Klinikaufenthalt
zur Übersichtweiterlesen
Behandlungen bei Frauen

Mommy-Makeover

Die Kosten liegen zwischen 5.000 – 14.000 Euro.


Faktenübersicht:

  • Anästhesie: je nach Umfang und Technik in Vollnarkose oder Lokalanästhesie
  • Kosten: 5.000 -14.000 Euro
  • Dauer: ca. 4-6 Stunden
  • Erholungszeit: 14 Tage schonen, Sport nach 4-6 Wochen
  • Ergebnis: permanent
  • Durchführung : bei kombinierten Eingriffen stationär mit 1 bis 2-tägigem Klinikaufenthalt
zur Übersichtweiterlesen
Behandlungen bei Frauen

Mommy-Makeover

Nachsorge

Eine Kombination aus mehreren Verfahren hat einen unmittelbaren Einfluss auf die Erholungsdauer nach der Operation. In diesem Zeitraum wirst Du in Deinen körperlichen Aktivitäten stark eingeschränkt sein und somit eine helfende Hand im Haushalt und bei der Kinderbetreuung benötigen.

Tipps

Wenn Du wissen willst, ob Du eher eine Fettabsaugung oder eine Bauchdeckenstraffung brauchst, kannst Du dies schon vor dem Erstgespräch mit Deinem Chirurgen herausfinden. Hierzu eignet sich ein einfacher kleiner Test in den eigenen vier Wänden. Und so funktioniert er: Lege Dich flach auf dem Boden und beobachte Deinen Bauch. Kannst Du kleinere Beulen erkennen, bedeutet dies, dass die Muskeln sich bereits getrennt haben. In diesem Fall kann eine Bachdeckenstraffung helfen.

Im Unterschied zu der Fettabsaugung, die nur das Fett beseitigt, wird bei der Bauchdeckenstraffung auch die überschüssige Haut samt Dehnungsstreifen entfernt. Das Ergebnis: eine straffe und glatte Bauchregion, die sich sehen lassen kann.


Faktenübersicht:

  • Anästhesie: je nach Umfang und Technik in Vollnarkose oder Lokalanästhesie
  • Kosten: 5.000 -14.000 Euro
  • Dauer: ca. 4-6 Stunden
  • Erholungszeit: 14 Tage schonen, Sport nach 4-6 Wochen
  • Ergebnis: permanent
  • Durchführung : bei kombinierten Eingriffen stationär mit 1 bis 2-tägigem Klinikaufenthalt
zur Übersicht

NEWSLETTER

DiscoverBeauty on: