Magazin

Am Rad der Zeit gedreht Beauty

Am Rad der Zeit gedreht

Sie bildet unser größtes Organ, schützt uns zuverlässig vor Umwelteinflüssen und verrät oftmals viel über unsere Lebensweise. Die Rede ist von unserer Haut. Viel Sonne, Stress-Situationen und der Genuss von Zigaretten können uns schnell alt aussehen lassen. Wäre es nicht schön, wenn die lästigen Alterszeichen einfach wieder verschwinden könnten? Als Privatdozent und Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie ist Dr. med. Matthias Aust dieser Frage nachgegangen und hat eine tiefgehende Lösung gegen das Altern entwickelt.

Wundheilung als Jungbrunnen

Im Kampf gegen Falten und einen fahlen Teint setzt der Mediziner auf die körpereigenen Regenerationsprozesse der Haut. Stimuliert werden diese durch einen nadelbesetzten Roller, der unter kontrolliertem Druck in verschiedene Richtungen über die Haut geführt wird. „Die Nadeln pieksen durch die Epidermis, ohne diese zu entfernen. Dabei kommt es zu einer gewollten Blutung in der oberen (papillären) und unteren (retikulären) Schicht der Lederhaut, der sogenannten Dermis. Diese gewollte Blutung wiederum setzt die körpereigene Wundheilungskaskade in Kraft, bei der sämtliche hautverjüngende Stoffe freigesetzt werden“, erklärt Dr. Aust.

Die Wiederherstellung des Gewebes lässt sich grob in drei Phasen einteilen. Zunächst findet eine Entzündungsreaktion statt, die mit einer gesteigerten Durchblutung und anschließenden Gerinnung einhergeht. Zu diesem Zeitpunkt laufen die Abwehrmechanismen auf Hochtouren. Die weißen Blutzellen (Leukozyten) machen eingedrungenen Keimen sofort den Garaus, indem sie diese verschlingen. Nicht umsonst werden sie deshalb auch als Fresszellen bezeichnet. Die „Körperpolizei“ wird von bestimmten Peptiden (Zytokinen) und Wachstumsfaktoren auf Patrouille geschickt.

Anschließend folgt die Reparationsphase, bei der die Wunde sich langsam verschließt. Dies geschieht mithilfe von Bindegewebszellen (Fibroblasten), deren Hauptaufgabe darin besteht, eine Zwischenzellsubstanz herzustellen und somit die Wundheilung voranzutreiben.

Die abschließende Regenerationsphase dient der Bildung von Kollagenfasern und der endgültigen Wiederherstellung eines funktionstüchtigen Gewebes. Eine gute Durchblutung begünstigt die Wundheilung zusätzlich. „Die besten Ergebnisse lassen sich mithilfe von äußerlich aufgetragenen antioxidativen Vitaminen A, C und E erzielen, die für die Ausschüttung und Freisetzung von sogenannten Geweberegenerationsmediatoren zuständig sind.“

Wissenschaftlich belegte Wirkung

Durch langjährige Kombinationsforschung gelang es dem Medizinerteam rund um Dr. Aust, die durch Needling angeregten Regenerationsprozesse der Haut basiswissenschaftlich zu belegen und mit ihrer Erkenntnis eine neue Ära von hautverjüngenden Maßnahmen einzuläuten.

„Durch unsere Studien konnten wir nachweisen, dass durch Nadelstiche erzeugte Mikrowunden in der Lederhaut die Kollagenneubildung in den Hautzellen anregen und in einer sichtbar verbesserten Hautqualität resultieren. Erreicht wird dies durch eine signifikante Verbesserung des Feuchtigkeitsgehaltes, Regulierung von Pigmentverschiebungen, Verdickung der Epidermis und Stimulierung der Kollagen-Elastin-Matrix“, so der Chirurg. Ein weiterer positiver Effekt ist die Auflösung des Narbengewebes, wodurch auch langjährige und tiefe Narben langfristig ausgeglichen werden können.

Zur Behandlung von Faltentypen wie der Zornes- oder Nasolabialfalte eignet sich das Needling laut Dr. Aust jedoch nicht. Bei diesem Hautbefund rät er zur Unterspritzung mit Botox. Altersbedingter Volumenverlust des Unterhautgewebes ist wiederum ein Fall für Injektionen mit Hyaluronsäure.

Zwar lässt sich mit Needling jeder Hauttyp gut behandelt, einige Gegenanzeigen liegen dennoch vor. So dürfen die feinen Nadeln keinesfalls mit einer akuten Akne und bösartigen (malignen) Hautzellen in Berührung kommen. „Eine Verschleppung des Hautkrebses ist auf diesem Wege grundsätzlich nicht möglich, bei solchen Hauterkrankungen sollte sich der Patient trotzdem umgehend in medizinische Behandlung begeben.“

 Auf die Nadellänge kommt es an

Über den Behandlungserfolg entscheidet vor allem die Länge der Mikronadeln „Bei 0,1 bis 0,2 mm können die Nadeln nicht bis zur Basalmembran vordringen. Sie dienen eher als Penetrationsverstärker für Wirkstoffe, die der Haut durch Cremes zugeführt werden“, erläutert Dr. Aust. Darüber hinaus sind Sie einfach in der Handhabung und können daher problemlos in den eigenen vier Wänden angewendet werden.

„Beim Microneedling kommen ausschließlich 1mm lange Nadeln zum Einsatz. Hierdurch werden so gut wie keine Schwellungen bzw. Prellungen verursacht“, fährt der Experte für hautverjüngende Maßnahmen fort. Vor dem Eingriff wird die Haut gründlich desinfiziert und mit einer Anästhesiecreme lokal betäubt.  „Das 1 mm-Needling eignet sich insbesondere für die Behandlung von oberflächlichen Falten, leichten Aknenarben und zur allgemeinen Hautverjüngung.“

Beim sogenannten chirurgischen Needling wendet der Facharzt 3 mm lange Nadeln an. „Hierdurch ist es möglich, tiefer in die Haut einzudringen und stärkere Narben oder Falten wirkungsvoll zu behandeln.“ Besonders effektiv ist diese Anwendung bei tiefergehendem Narbengewebe wie Verbrennungs- und stärkeren Aknenarben oder Schwangerschaftsstreifen. Einen Wermutstropfen hat die tiefenwirksame Methode dennoch: Neben erheblichen Schwellungen in den ersten vier bis sieben Tagen, ist eine einwöchige Ausfallzeit nach der Behandlung keine Seltenheit.

Unabhängig von der Nadellänge erfordert die Needling-Methode eine gründliche Vorbereitung durch die Patientin selbst. Die zu behandelnden Hautareale sollten vier Wochen vor dem Therapiebeginn mit hochdosierten Vitamin A und E Cremes oder Ölen vorbereitet werden.

Mit jedem Tag noch jünger aussehen

Die ersten Ergebnisse sind bereits nach einer bis zwei Wochen sichtbar, abgeschlossen sind die Regenerationsprozesse danach noch lange nicht. Der Grund: Durch die Penetration mit Nadeln wird das Fibroblast angeregt, Kollagen zu bilden. Die somit ausgelöste Kaskade von Reparaturprozessen kann sich bis zu einem Jahr fortsetzen. Auch wenn der fortschreitende Verjüngungseffekt den „seltsamen Fall von Benjamin Button“ in Erinnerung ruft, können die behandelten Hautpartien nach Ablauf von weiteren 12 Monaten in der Tat noch jünger und frischer erscheinen.

Übrigens: Das Needling ist nicht nur für Gesichtsbehandlungen geeignet. Geneedelt werden darf von Kopf bis Fuß. So können auch unliebsame Dellen am Oberschenkel eine rasche Besserung erfahren.

Gleich an drei Standorten verhilft Dr. Mattias Aust seinen Patienten zu einem ebenmäßigen, jugendlich strahlenden Teint. Mehr Informationen zum Needling gibt es unter: http://www.aust-aesthetik.de/needling_indikationen.php  Advertorial

NEWSLETTER

DiscoverBeauty on: