Magazin

Mit Labioplastik gegen die Scham Gesundheit

Mit Labioplastik gegen die Scham

Während Faceliftings, Brustkorrekturen und Fettabsaugungen bereits in der Mitte der Gesellschaft angekommen sind, gehört die Labioplastik nach wie vor zu den ganz großen Tabuthemen. Kaum jemand weiß, dass auch vor der Öffentlichkeit verborgene Körperteile aufgrund ihrer Ausprägung als belastend empfunden werden können. Vor allem Frauen schämen sich oft für ihren Genitalbereich. Wir verraten, wie ein einfacher Eingriff schnell Linderung verschaffen kann.  

Wann ist die Schamregion ein Fall für die Labioplastik?

Sind die inneren Schamlippen zu stark ausgeprägt, werden sie nicht mehr ausreichend von den äußeren Geschlechtsorganen verdeckt. Neben ästhetischem Unbehagen kann dieser Umstand auch körperliche Beschwerden nach sich ziehen. Alltägliche Dinge wie das Tragen einer körperbetonten Hose oder Fahrradfahren erzeugen schnell eine starke Reibung der exponierten Organe und gehen daher oft mit Wundsein und Schmerzen einher. Häufig leidet auch die Psyche. Aus Scham verzichten viele Betroffene auf geliebte Freizeitaktivitäten wie Schwimmbad- oder Saunabesuche. An die traute Zweisamkeit ist ebenfalls nicht zu denken.

Laut Fachärzten für Plastische und Ästhetische Chirurgie sind vergrößerte Schamlippen keine Seltenheit. Etwa 10 % der Frauen sind von dieser körperlichen Gegebenheit betroffen. Meist ist das Schamgefühl so groß, dass die Damen sich nicht trauen, über dieses Problem zu reden.

Was Du über Labioplastik wissen solltest

Dabei ist die Lösung weitaus weniger kompliziert als vermutet. Bei der Labioplastik handelt es sich um einen unkomplizierten chirurgischen Eingriff. Der Schamlippenverkleinerung geht stets eine gründliche Untersuchung voraus, in deren Rahmen ein spezialisierter Facharzt bestimmt, wie viel Materie entfernt werden muss. Auf dem Operationstisch geht alles sehr schnell. Im Dämmerschlaf und unter zusätzlicher lokaler Betäubung wird die zuvor markierte überschüssige Haut mit einer Elektronadel abgetrennt und an den Schnitträndern mit selbstauflösenden Fäden vernäht. Die kleinen Schamlippen werden meist mitkorrigiert, da diese eine ästhetische Einheit mit den großen Labien bilden.

Der labioplastische Eingriff nimmt bis zu anderthalb Stunden in Anspruch. Fachärzten für Plastische und Ästhetische Chirurgie zufolge heilt der Genitalbereich aufgrund seiner guten Durchblutung sehr schnell, so dass der Heilungsprozess nach etwa drei bis fünf Tagen größtenteils abgeschlossen ist. Komplett verheilt ist die behandelte Region allerdings erst nach zwei Wochen.

Hinweis: Für viele Betroffene ist die Labioplastik mehr als eine Schönheitsoperation. Sind die inneren Schamlippen derart vergrößert, dass sie von den äußeren Labien nicht mehr umhüllt werden können, ist der gesamte Vaginalbereich nicht mehr ausreichend vor Fremdkörpern und Infektionen geschützt. In diesem Fall sollte der chirurgische Eingriff vor allem aus einer medizinischen Notwendigkeit heraus erfolgen.

NEWSLETTER

DiscoverBeauty on: