Magazin

Nägel mit Köpfchen – Clevere Nagelpflege zu Hause Beauty

Nägel mit Köpfchen – Clevere Nagelpflege zu Hause

Ob kurz oder lang, bunt oder ganz natürlich – unsere Nägel sind unsere wirkungsvollste Visitenkarte. Unserem Gegenüber verraten sie viel über unsere Gewohnheiten, Geschmack und Stil. Gleichzeitig sind sie ständigen Strapazen wie Händewaschen und Haus- sowie Gartenarbeiten ausgesetzt. Umso dringender bedürfen die schützenden Keratinplatten einer ausgiebigen Pflege. Doch gönnen wir ihnen den Luxus, den sie verdienen?

Mit Cremes und Handbädern zu Traumnägeln

Für den Schutz angegriffener Nägel eignen sich Handcremes mit einem hohen Feuchtigkeits- und Fettgehalt. Wahre Wunder bewirkt insbesondere der synthetisch gewonnene Harnstoff (Urea). Besonders in der Nacht profitieren sensible Nägel von einer reichhaltigen Pflege. Ihre Wirkung kannst Du intensivieren, indem Du direkt nach dem Eincremen Baumwollhandschuhe überziehst. So können die pflegenden Substanzen besser einziehen und Deine Nägel schön geschmeidig halten.

Auch Nagelbäder verhelfen Dir zu starken und gesunden Nägeln. Diese kannst Du Dir einfach und bequem selber machen. Alles was Du dafür brauchst, sind Milch, Olivenöl und Honig. Und so funktioniert es:

Zunächst erwärmst Du einen Liter Milch, anschließend rührst Du zwei Esslöffel Olivenöl und die gleiche Menge an Honig unter. Fertig ist das Schönheitsbad für Deine Nägel! Bevor Du Deine Fingerspitzen in das Schälchen eintauchst, solltest Du Deine Nägel in jedem Fall von sämtlichen kosmetischen Rückständen befreien. Am besten gelingt Dir dies mit einem sanften, acetonfreien Nagellackentferner. Verschmutzungen unter den Nägeln entfernst Du mithilfe einer kleinen Bürste.

Maniküre als Pflichtprogramm für gepflegte Nägel

Deine Nägel bringst Du schonend in Form, indem Du sie mit einer Glas- oder Sandblattfeile kürzt. Feilen solltest Du sie stets nur in eine Richtung: von außen nach innen. Die unschöne Nagelhaut schiebst Du anschließend vorsichtig mit einem Rosen- oder Hufstäbchen weg. Unser Tipp: Vorher einen Nagelhautentferner auftragen, so wird die Haut schön weich und lässt sich mühelos bearbeiten.

Merke Dir: Die Nagelhaut darf niemals gezupft oder geschnitten werden, sonst riskierst Du kleinere Verletzungen und schaffst Dir somit eine willkommene Eintrittspforte für Keime und Viren. Diese können schlimmstenfalls zu einer schweren Nagelbettentzündung führen.

Glänzender Auftritt dank Feile

Den letzten Schliff erhalten Naturnägel durch eine anschließende Politur, denn diese hat eine doppelte Funktion. Einerseits reinigt das Polieren die Nageloberfläche von eventuellen Verfärbungen. Andererseits versiegelt es die Nägel und lässt sie in neuem Glanz erstrahlen. Ein weiterer Vorteil: Die glatte Beschaffenheit verleiht dem Nagel nicht nur ein gepflegtes Aussehen, sondern verbessert auch die Haltbarkeit des Nagellacks. Darüber hinaus lässt die Politur die Nägel gesünder nachwachsen, da sie wie eine Massage funktioniert.

Wie bei allen Dingen im Leben, kommt es beim Polieren auf das richtige Maß an. Poliert werden sollte nur einmal pro Woche, da die Nägel sonst auszudünnen drohen und äußerst empfindlich werden können. Als Abschlusspflege eignet sich entweder ein Nagelöl oder -serum. Nagelprofis favorisieren oft das Serum, da es die Nagelwurzel aufgrund zahlreicher Nährstoffe noch intensiver pflegt und das Nagelwachstum anregt. Dieses sollte am besten kurz vor dem Zubettgehen aufgetragen werden, da die Zellregeneration nachts auf Hochtouren läuft.

Mit unseren Tipps haben brüchige und splitternde Nägel keine Chance. Noch Zweifel? Dann stelle unser Pflegeprogramm einfach mal auf die Nagelprobe.

NEWSLETTER

DiscoverBeauty on: