Magazin

Nie wieder ins Schwitzen geraten Beauty

Nie wieder ins Schwitzen geraten

Jeden Sommer müssen wir uns unweigerlich mit ihm auseinandersetzen. Auch im Fitnessstudio oder vor einer wichtigen Prüfung macht er sich sichtlich bemerkbar. Die Rede ist vom Schweiß. Vielen Menschen treibt allein der Gedanke, mit großflächigen Nassflecken in die Öffentlichkeit treten zu müssen, erste Schweißperlen auf die Stirn. Was also tun, wenn Frau oder Mann zu übermäßigem Schwitzen neigt?

Antitranspirantien als kurzfristige Lösung

Abhilfe gegen übermäßiges Schwitzen (Hyperhidrose) schaffen sogenannte Antitranspirantien. Die darin enthaltenen Aluminiumsalze drosseln die Schweißproduktion, indem sie die Ausgänge der Schweißdrüsen verschließen. Diese sollten jedoch nicht dauerhaft zum Einsatz kommen, da das Aluminiumchlorhydrat sich mit der Zeit im Körper ansammelt und somit Zellschäden anrichten kann. „Dies gilt insbesondere im Hinblick auf eine mögliche Beteiligung an der Entwicklung der Alzheimer-Krankheit und der Entstehung von Brustkrebs”, heißt es in einer Stellungnahme des Bundesinstituts für Risikobewertung in Berlin.

Hautärzten zufolge fehlt es derzeit an aussagekräftigen Forschungsergebnissen, um diese Annahme zu bestätigen oder zu widerlegen. Daher sollte die Anwendung der besagten Deodorants nur sparsam erfolgen. Besondere Vorsicht im Umgang mit Deodorants auf Aluminiumbasis ist vor allem unmittelbar nach der Rasur geboten. Kommen frisch rasierte Achseln mit Substanzen wie Aluminiumchlorhydrat in Berührung, droht schnell ein Rausbrand. In dieser Zeit empfehlen sich milde und pflegende Deodorants.

Botox legt die Schweißdrüsen lahm

Bei übermäßigem Schwitzen kann es sinnvoll sein, auf eine Behandlung mit Botox zurückgreifen. Hierbei werden flächendeckend von verschiedenen Bakterien stammende Neurotoxine in die Haut gespritzt, um überaktive Nervenzellen zu beruhigen. Für den Behandlungserfolg können bis zu 25 Einstiche in jede Achselhöhle notwendig sein. Zwecks Schmerzlinderung werden die zu behandelnden Hautareale vorab entweder mit einer anästhesierenden Salbe betäubt oder vereist. Die schweißhemmende Wirkung stellt sich nach etwa 14 Tagen ein und hält bis zu einem halben Jahr. Danach sollte die Behandlung wiederholt werden. Die Kosten für die Anti-Schweiß-Therapie mit Botox variieren je nach Praxis zwischen 300 und 850 Euro. Die Achseln bleiben etwa sechs bis neun Monate trocken. Danach sprießen die sogenannten Nervenendigungen erneut aus und nehmen ihre Arbeit wie gewohnt auf.

Drüsenabsaugung verspricht dauerhaften Erfolg

Wer nach einer langfristigen Lösung sucht und vor keiner Operation scheut, ist mit einer Schweißdrüsenabsaugung besser beraten. Hierbei macht der behandelnde Arzt winzige Schnitte in die Achsel, weicht das Gewebe mithilfe einer Tumeszenzlösung auf und saugt hiernach bis zu 80% der Schweißdrüsen ab. Eine vollständige Entfernung ist nicht ratsam, da das Schwitzen den Körper vor Überhitzung schützt und somit eine lebenswichtige Funktion erfüllt.

Bei allem Streben nach Perfektion solltest Du nie vergessen, dass der Achselduft uns einen großen Dienst bei der Partnerwahl erweist. Die in den Achseln befindlichen Duftdrüsen verströmen stetig Pheromone (sexuelle Lockstoffe), die uns eine ganz individuelle Duftnote verleihen und eine unwiderstehliche Wirkung auf das andere Geschlecht haben. 

NEWSLETTER

DiscoverBeauty on: