Magazin

Sicherer Schutz vor Sonnenschäden Gesundheit

Sicherer Schutz vor Sonnenschäden

Gerade in den warmen Monaten ist die Versuchung groß, sich bedingungslos dem Sonnengenuss hinzugeben. Doch Vorsicht! Wer sein Dekolleté unbedacht aggressiven UV-Strahlen aussetzt, riskiert neben trockener Haut und unschönen Pigmentflecken auch seine Gesundheit.

Die Belastbarkeit unserer Haut im Umgang mit der Sonne bezeichnen Hautärzte als „Sonnenkonto“, das jeder Mensch von Kindesbeinen an füllt. Ist dieses voll, drohen bleibende Zellschäden und die Entstehung von Hautkrebs. Hellhäutige Menschen sind klar im Nachteil, da ihre eigene Hautschutzzeit zwischen 10 und 20 Minuten beträgt. Doch auch dunklere Hauttypen sollten sich stets zuverlässig vor dem Sonnenbrand schützen.

Am besten eignen sich hierfür Sonnencremes oder -sprays mit UV-A und UV-B-Filtern, deren Stärke von Deinem individuellen Hautton sowie der Sonneneinstrahlung abhängt.

Welcher Sonnentyp bist Du?

Heutzutage unterscheiden Hautspezialisten insgesamt zwischen sechs Hauttypen. Sie werden maßgeblich durch den prozentualen Gehalt des Eumelanins bestimmt. Gebildet wird dieser von den in der Haut befindlichen Melanozyten. Je höher der Anteil an Eumelanin ist, desto dunkler ist auch der Teint sowie die Haar- und Augenfarbe. Für helle Haut und blaue oder grüne Augen ist dagegen das Phäomelanin verantwortlich. Die meisten weisen eine Mischform aus beiden Pigmentarten auf. Die Hauttypen weisen eine unterschiedliche Empfindlichkeit gegenüber Sonnenstrahlen auf. Deshalb ist es besonders wichtig, den eigenen Hauttyp möglichst genau zu bestimmen, um die individuelle Eigenschutzzeit zu ermitteln.

Hauttyp I

Der Hauttyp I zeichnet sich durch eine auffallend helle Haut mit vielen Sommersprossen aus. In der Regel besitzt er sowohl helles Haar als auch helle Augen. Die Eigenschutzzeit beträgt gerade einmal zehn Minuten, weshalb bei längerem Aufenthalt in der Sonne sofort ein Sonnenbrand droht. Wer einen Alabasterteint besitzt, sollte daher stets zu einem hohen Lichtschutzfaktor von 30 bis 50 greifen.

Hauttyp II

Diesem Hauttyp gehören ebenfalls hellhäutige Personen an, die meist blond- oder braunhaarig sind. Zwar bekommen auch sie einen Sonnenbrand, im Gegensatz zum Hauttyp I sind sie jedoch in der Lage, eine Bräune aufzubauen. Dieser Hauttyp hat eine Eigenschutzzeit von etwa 15 Minuten und ist daher ebenfalls mit einem hohen Lichtschutzfaktor von 30 bis 50 gut beraten.

Hauttyp III

Der Hauttyp III ist deutlich UV-resistenter. Er bräunt gut und bekommt nur selten einen Sonnenbrand. Ohne zusätzlichen Sonnenschutz sollte die Eigenschutzzeit von 20 Minuten jedoch nicht überschritten werden. Sonnenanbeter sollten sich unbedingt vor dem geplanten Sonnenbad eincremen, denn Vorsicht ist immer noch besser als Nachsicht.

Hauttyp IV

Der Hauttyp IV ist vorwiegend im Mittelmeerraum zu finden. Ein Sonnenbrand ist bei ihm nahezu eine Ausnahmeerscheinung. Hautärzten zufolge können sich Menschen dieses Hauttyps über eine kräftige und langanhaltende Bräunung freuen. Ihre Eigenschutzzeit liegt bei 30 bis 40 Minuten.

Hauttyp V

Der Hauttyp V kommt vor allem in Lateinamerika, Nordafrika, Indien und im Mittelmeerraum vor. Vertreter dieses Hauttyps können ganze 50 Minuten in der Sonne verbringen, ohne einen Sonnenbrand befürchten zu müssen.

Hauttyp VI

Dem Hauttyp VI werden Menschen mit einer sehr dunklen Hautfarbe zugerechnet. Ihrer geringen Sonnenempfindlichkeit verdanken sie eine Eigenschutzzeit von ganzen 60 Minuten.

Doch Vorsicht: Langfristig ist niemand vor einem Sonnenbrand geschützt! Daher sollte sich jeder früher oder später lieber ein schattiges Plätzchen suchen.

 

NEWSLETTER

DiscoverBeauty on: